Unsere Arbeit - Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept

Sowohl die Kinder in der Krippe als auch Kindergartenkinder brauchen sich wiederholende Rituale und Regeln, um sich daran zu orientieren. So bietet z.B. ein gut strukturierter Tagesablauf mit festen Essens- und Ruhezeiten und gemeinsamen Aktivitäten in der Gruppe den Mädchen und Jungen ein sicheres Umfeld, aus dem heraus sie die Welt erkunden können.

Von besonderer Bedeutung für die Entwicklung von Kindern ist eine gute und sichere Bindung an Bezugspersonen.

Um diesem Sorge zu tragen, verabreden wir mit den Eltern eine schrittweise, individuelle Eingewöhnung in die Krippe und den Kindergarten.

Kinder, die innerhalb der Einrichtung in die Kindergartengruppe wechseln, werden bei diesem Übergang intern von den Mitarbeiter/innen begleitet.

Die Mitarbeiter/innen der Einrichtung sind Entwicklungsbegleiter der Kinder.

Sie beobachten die Entwicklungsschritte der Kinder, dokumentieren diese und ziehen daraus Schlüsse für die pädagogische Arbeit mit einzelnen Kindern und der gesamten Gruppe.

Auch pflegerische Tätigkeiten werden als Möglichkeiten pädagogischer Arbeit betrachtet. Sie haben einen hohen Stellenwert und können maßgeblich zum seelischen und körperlichen Wohlbefinden der Kinder beitragen.

Der Sprachbildung und -förderung wird ebenfalls eine hohe Priorität eingeräumt. Sie erfolgt vom ersten Tag an alltagsintegriert, also im täglichen Miteinander.

Sie beinhaltet sowohl den Erwerb von Wortschatz und Grammatik (Sprachbildung) als auch die Unterstützung bei auftretenden Problemen z.B. bei Aussprache oder Grammatik (Sprachförderung).

Sprachbildung und –förderung sind Aufgabe des gesamten Teams.

Dies alles tun wir auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes. Alle Kinder werden in ihrer Gesamtpersönlichkeit gesehen und gefordert und dadurch gefördert.

Wir verstehen die Pädagogik in unserem Haus als Familienergänzende Erziehung und Bildung.

Richtlinien sind hierbei für uns der Niedersächsische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung und das Kindertagesstättengesetz.


 

Religionspädagogik

Die Religionspädagogik ist Bestandteil unseres Konzeptes.

Die Kinder erhalten die Möglichkeit, sich durch Gebete, christliche Lieder und biblische Geschichten mit dem christlichen Glauben auseinander zu setzen.

Wir feiern gemeinsam christliche Feste und Gottesdienste.

Im täglichen Miteinander vermitteln wir den Kindern christliche Werte wie Nächstenliebe, Toleranz und Akzeptanz.

Dabei werden wir von der Kirchengemeinde St. Nicolai gut unterstützt.

Im Besonderen durch Pastor Diederichs, der regelmäßig mit den Kindern und Mitarbeiter/innen Andachten in der Kindertagesstätte feiert

Hierbei respektieren wir die Glaubenssätze anderer Religionen.


 

Besondere Angebote

  • Schulkindgruppe

  • Brandschutzerziehung für die Schulkinder

  • Besuch bei der Polizei

  • Theaterbesuche


 

Ergänzende Angebote in unserem Haus

Teilnahme am Piaf-Projekt (Prävention in aller Frühe) des Landkreises


 

Elternarbeit

Wir pflegen einen offenen Kontakt mit den Eltern unserer Einrichtung.

Durch Elternabende, gemeinsame Aktivitäten mit den Familien u.a. machen wir unser Handeln transparent.

Informationsweitergabe erfolgt durch Infozettel oder in Tür- und Angelgesprächen.

Vermittler zwischen Kollegium und Eltern sind die, von den Eltern gewählten, Elternvertreter.


 

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Im Grundschulbereich arbeiten wir in erster Linie mit der Bürgerschule zusammen, sind aber auch an der Zusammenarbeit mit anderen Schulen interessiert.

Darüber hinaus pflegen wir Kontakt zu den Berufsbildenden Schulen, deren Praktikanten/innen wir Plätze für die verschiedenen Praktika zur Verfügung stellen.


 

Öffentlichkeitsarbeit

Die Kindertagestätte nutzt verschiedene Möglichkeiten, sich in der Öffentlichkeit darzustellen

  • Artikel im Gemeindebrief

  • Berichte in der Alfelder Zeitung

  • Teilnahme an Aktionen der Kirchengemeinde St. Nicolai Alfeld

  • Durchführung von Festen, Feiern und Gottesdiensten


 

Bildnachweise: